Alte Berufe -U-

 
Alte Krankheiten

Als Ahnen­forscher hat man oft mit alten Berufen oder Berufs­bezeich­nungen zu tun, die man heute nicht mehr kennt. Viele Berufe sind mittler­weile ver­schwunden oder heißen heute anders. Ein Großteil der deutschen Familien­namen leitet sich übrigens von Tätig­keiten, von Berufs­bezeich­nungen, von Werk­zeugen, von Erzeug­nissen und Handels­waren ab. Der Name „Schmidt“, um nur einen zu nennen, war der Schmied. Recherchieren Sie selbst, Sie werden erstaunt sein, wie viele Nachnamen auf Berufe zurückgehen. In der vorliegenden Liste finden Sie auch Berufe unter ihrer lateinischen Bezeichnung, wie man sie oft in Kirchenbüchern findet.

ABKÜRZUNGEN: ahd. = althochdeutsch; bayr. = bayrisch; md. = mitteldeutsch; mhd. = mittelhochdeutsch; mnd. = mittelniederdeutsch; ndd. = niederdeutsch; ndrhein. = niederrheinisch; nordd. = norddeutsch; obd. = oberdeutsch; österr. = österreichisch; südd. = süddeutsch; Schweiz. = schweizerisch; württemb. = württembergisch.

A   ­B   ­C   ­D   ­E   ­F   ­G   ­H   ­I   ­J   ­K   ­L   ­M   ­N   ­O   ­P   ­Q   ­R   ­S   ­T   
­U   ­V   ­W   ­X   ­Y   ­Z

Empfehlenswerte Literatur:

U
Ulner  Töpfer 
Umbellarius  Schirmmacher 
Umbitter  Hochzeitsbitter 
Umsesse  Nachbar 
Ungelder, Ungeldherr  Steuereinnehmer, Steuerherr, der das Ungeld, eine der späteren Akzise entsprechende Steuer, erhebt und verwaltet; Faßeicher 
Ungelter, Umgelter Einnehmer des Ungeltes (Verbrauchssteuer von Lebensmitteln).
Unguentarius  Parfüm- und Salbenmacher oder -händler 
Unschlitt Talg-, Unschlitt-, Seifenhändler.
Unterbeseher  Marktaufseher 
Unterkäufler  Makler 
Unzüchter  Ratsherr, der Polizeivergehen, also „Unzucht“ (Unrecht) aburteilte 
Up(p)legger (ndd.) Auflader, für die See- und Handelsstädte bezeichnend.
Upilio  Schafhirt, Schäfer 
Urbani  Bürger, Stadtbewohner 
Urinator  Taucher 
Ustor vini sublimati  Branntweinbrenner 
Usurarius  Geldverleiher, Zinsnehmer, insbesondere Wucherer 
Uxor gratiuta  Konkubine