Alte Berufe -I-

 
Alte Krankheiten

Als Ahnen­forscher hat man oft mit alten Berufen oder Berufs­bezeich­nungen zu tun, die man heute nicht mehr kennt. Viele Berufe sind mittler­weile ver­schwunden oder heißen heute anders. Ein Großteil der deutschen Familien­namen leitet sich übrigens von Tätig­keiten, von Berufs­bezeich­nungen, von Werk­zeugen, von Erzeug­nissen und Handels­waren ab. Der Name „Schmidt“, um nur einen zu nennen, war der Schmied. Recherchieren Sie selbst, Sie werden erstaunt sein, wie viele Nachnamen auf Berufe zurückgehen. In der vorliegenden Liste finden Sie auch Berufe unter ihrer lateinischen Bezeichnung, wie man sie oft in Kirchenbüchern findet.

ABKÜRZUNGEN: ahd. = althochdeutsch; bayr. = bayrisch; md. = mitteldeutsch; mhd. = mittelhochdeutsch; mnd. = mittelniederdeutsch; ndd. = niederdeutsch; ndrhein. = niederrheinisch; nordd. = norddeutsch; obd. = oberdeutsch; österr. = österreichisch; südd. = süddeutsch; Schweiz. = schweizerisch; württemb. = württembergisch.

A   ­B   ­C   ­D   ­E   ­F   ­G   ­H   ­I   ­J   ­K   ­L   ­M   ­N   ­O   ­P   ­Q   ­R   ­S   ­T   
­U   ­V   ­W   ­X   ­Y   ­Z

Empfehlenswerte Literatur:

I
Imker  Bienenzüchter 
Impressor  Drucker 
Inbursator  Einnehmer 
Incisor  Schneider 
Indusiarius  Hemdmacher 
Infector  Färber 
Inquilini  Einwohner 
Inseß  Beisitzer 
Institor  Krämer 
Ioculator  Gaukler 
Ipser  Tüncher 
Ir(c)her (obd.) Weißgerber, der Kalbs-, Schafs- und Ziegenfelle (keltisch irc »Bock«) zu feinen und dünnen Ledersorten verarbeitete.
Iser, Isermann (Hamburg oft) siehe Eiser(mann).
Isler, Ißler (schwäbisch-alemannisch) Eisenhändler. (->Eisele)
Iudex  Richter