Entwurzelt – Flucht aus Pommern

 

– EIN ERLEBNISBERICHT –

15 Millionen Menschen mussten am Ende des II. Weltkrieges aus Ihrer Heimat flüchten oder wurden vertrieben. Hermine Mittag war eine von ihnen, damals 19 Jahre alt. Sie lebte in Altwieck in Pommern, wo mein Urgroßvater Emil Böttcher seinen Kaufmannsladen hatte. Beide kannten sich, und beide mussten aus dem Dorf fliehen.
Heute kann man sich kaum vorstellen, welch unsagbares Leid diese Menschen erfahren haben. Für die Flüchtlinge, die in dieser Zeit buchstäblich alles verloren, ging es nur noch um eines: Überleben.
Hermine Mittag hat die Erlebnisse während ihrer Flucht aus Pommern niedergeschrieben und mir ihre Aufzeichnungen freundlicherweise zur Verfügung gestellt.


Entwurzelt - Flucht aus Pommern

Erinnerungen von Hermine Mittag, geb. Schmidt

Maikäfer flieg‘,
dein Vater ist im Krieg,
deine Mutter ist im Pommerland,
Pommerland ist abgebrannt,
Maikäfer flieg‘.

© Hermine Mittag, Bourheim 2003  ·  Alle Rechte vorbehalten. 
 

Inhalt

Vorwort
Liebeserklärung an Altwieck
Das Ende der Idylle
Das Grauen und die Barbaren
Der Familie entrissen
Die Odyssee
Lotte, liebe Lotte
Flieg‘! Die Rückkehr nach Altwieck
Die neuen Herrscher
Die Flucht
Gen Westen
Das Wiedersehen
Die Sonne scheint wieder



Vorwort

Auf unserem väterlichen Schmidt’schen Erbhof, in Altwieck im Kreis Schlawe, an der schönen Ostsee, bin ich, Hermine Mittag (geb. Schmidt) geboren und aufgewachsen. In dem schönen Dorf Altwieck und auf dem großen väterlichen Hof erlebte ich eine unbeschwerte, behütete Kindheit. Bis zum 19. Lebensjahr!

Viele Generationen, die große Schmidt‘sche Sippe, hatten hier ein Domizil der Geborgenheit. Im März 1945 erduldeten wir die sehr schmerzliche Entwurzelung.