Leben nach dem Tod

Kurt Hauenstein †

Zum Tod von Kurt Hauenstein

Kurt Hauenstein tot

Kurt Hauenstein war ein österreichischer Musiker (Band "Supermax").

Er wurde am 14. Januar 1949 in Wien, Österreich, geboren.

Hauenstein war Gründer und Musiker der Band "Supermax". Die Band, deren Album "World of Today" mit Platin ausgezeichnet wurde, schrieb 1977 mit dem Disco-Klassiker "Love Machine" Musikgeschichte. 2008 erhielt Hauenstein den "Amadeus Austrian Music Award" für sein Lebenswerk, den größten österreichischen Musikpreis für Popmusik.

Kurt Hauenstein ist am 21. März 2011 im Alter von 62 Jahren in Wien, Österreich, gestorben.

Todesursache: Laut Manager Herbert Gruber starb Hauenstein "völlig überraschend", Ursache war Herzversagen. Ärzte versuchten Hauenstein eine halbe Stunde lang zu reanimieren, jedoch ohne Erfolg. Hauenstein starb völlig verarmt, sein Nachlassverwalter Ronald Seunig übernahm die Kosten für die Beerdigung. Auf der Trauerfeier hielt u.a. Musikproduzent Frank Farian eine Rede. Der leidenschaftliche Harley-Davidson-Motorradfahrer Hauenstein wurde von Mitgliedern der "Hells Angels" zu Grabe getragen, denen sich er sich verbunden gefühlt hatte.

Das Grab von Kurt Hauenstein befindet sich auf dem Zentralfriedhof in Wien, Österreich.

Grab von Kurt Hauenstein auf dem Zentralfriedhof in Wien
Grab von Kurt Hauenstein
Sterbedaten von Kurt Hauenstein
Todestag: 21. März 2011
Alter:62 Jahre
Sterbeort:Wien, Österreich
Grab:Zentralfriedhof in Wien, Österreich
Todesursache:Herzversagen

Mehr Infos zu Kurt Hauenstein:
Kurt Hauenstein auf Promi-Geburtstage.de
Kurt Hauenstein auf Wikipedia

Die Seite 'Kurt Hauenstein †' wird auch unter diesen Suchbegriffen gefunden: Kurt Hauenstein tot | Kurt Hauenstein Tod | Kurt Hauenstein gestorben | Kurt Hauenstein Todesursache | Kurt Hauenstein Grab | Kurt Hauenstein Beerdigung | Kurt Hauenstein Beisetzung | Wann ist Kurt Hauenstein gestorben | Wo ist Kurt Hauenstein gestorben | Wie ist Kurt Hauenstein gestorben | Todesursache Kurt Hauenstein | Woran ist Kurt Hauenstein gestorben
Sie befinden sich auf der Seite .

Copyright © Andreas Böttcher, 2020   ·   +Andreas Böttcher