Andreas Böttcher

Andreas Böttcher

männlich

Generationen:      Standard    |    Vertikal    |    Kompakt    |    Rahmen    |    Nur Text    |    Ahnenliste    |    Fan Chart    |    Medien    |    PDF

Generation: 1

  1. 1.  Andreas Böttcher

    Andreas heiratete Margitta Butenschön [Familienblatt]

    Kinder:
    1. Henrik Böttcher
    2. Melissa Böttcher

Generation: 2

  1. 2.  Volker Rüdiger BöttcherVolker Rüdiger Böttcher wurde geboren 18 Feb 1944, Köslin (Sohn von Friedrich Franz Otto Böttcher und Gertrud Ida Minna Strelow); gestorben 8 Jun 1992, Hamburg.

    Notizen:

    Volker ist im II. WK Anfang 1945 im Kinderwagen mit seinen Eltern aus Pommern über die Ostsee geflüchtet. In seiner Jugend war er bei den Pfadfindern, als 14jähriger fuhr er allein mit einem Freund mit dem Fahrrad nach Brüssel zur Weltausstellung. In Brunsbüttel lernte er Ellen Tiedemann beim Tanzen kennen und heiratete sie wenig später. Sein Hobby war der Sport: Windsurfen, Segeln, Badminton und besonders Tennis liebte er. Er war gelernter Schriftsetzer, drei seiner Söhne traten beruflich in seine Fußstapfen. Fast sein ganzes Berufsleben war er im Axel-Springer-Verlag tätig. Zuletzt war Volker Koordinator bei der Sport-Bild. Er starb bei einem Autounfall auf dem Weg zur Arbeit. Es war ein heißer Monat. Durch einen nächtlichen Regen entstand unter einer Autobahnbrücke eine große Wasserpfütze. Sein Auto fuhr hinein und schleuderte gegen den Brückenpfeiler, er starb noch am Unfallort.

    Volker heiratete Ellen Tiedemann 31 Aug 1963, Brunsbüttelkoog. Ellen (Tochter von Erwin Julius Tiedemann und Magda Caroline Petersen) wurde geboren 8 Sep 1944, Brunsbüttel; gestorben 10 Mai 2012, Elmshorn. [Familienblatt]


  2. 3.  Ellen TiedemannEllen Tiedemann wurde geboren 8 Sep 1944, Brunsbüttel (Tochter von Erwin Julius Tiedemann und Magda Caroline Petersen); gestorben 10 Mai 2012, Elmshorn.
    Kinder:
    1. 1. Andreas Böttcher
    2. Torsten Böttcher
    3. Dennis Böttcher
    4. Pascal Böttcher


Generation: 3

  1. 4.  Friedrich Franz Otto BöttcherFriedrich Franz Otto Böttcher wurde geboren 29 Mrz 1918, Wieck, Pommern (Sohn von Emil Böttcher und Emilie Carpus); gestorben 27 Jul 1955, Brunsbüttel.

    Notizen:

    Fritz machte in Berlin eine Ausbildung zum kaufmännischen Angestellten. Gleich zu Beginn des II. Weltkrieges wurde er 1939 zum Polenfeldzug eingezogen und verlor durch eine Granate ein Bein (unterhalb des Knies). Danach war er auf Genesungsurlaub in den Karpathen. Er war passionierter Reiter und ging seinem Hobby auch noch nach seiner Kriegsverletzung nach (!). Nach seinem Fronteinsatz arbeitete er im Kreiswehrersatzamt in Köslin, wohin er von Wieck aus mit seiner Frau Gertrud zog. 1944 flüchtete er mit Frau und Kind Volker (im Kinderwagen) von Pommern über die Ostsee, wo sie dann in Brunsbüttel eine neue Heimat fanden. Zuletzt war er als Lohnbuchhalter bei der KALI-Chemie in Brunsbüttelkoog tätig. Er starb mit erst 37 Jahren (unter ungeklärten Umständen) nach einer Zwölffingerdarm-Operation im Krankenhaus Brunsbüttelkoog.

    Friedrich heiratete Gertrud Ida Minna Strelow 26 OKTOBER 1943, Köslin. Gertrud (Tochter von Albert Friedrich Wilhelm Strelow und Martha Wilhelmine Elwine Pittelkow) wurde geboren 1 Dez 1924, Wieck, Pommern; gestorben 5 Feb 2007, Brunsbüttel. [Familienblatt]


  2. 5.  Gertrud Ida Minna StrelowGertrud Ida Minna Strelow wurde geboren 1 Dez 1924, Wieck, Pommern (Tochter von Albert Friedrich Wilhelm Strelow und Martha Wilhelmine Elwine Pittelkow); gestorben 5 Feb 2007, Brunsbüttel.

    Notizen:

    Gertrud flüchtete im 2. Weltkrieg mit Mann Friedrich und Sohn Volker 1945 aus Pommern über die Ostsee. Sohn Volker lag im Kinderwagen auf Konservendosen. In Brunsbüttel fanden sie eine neue Heimat. Nach dem frühen Tod ihres Mannes musste sie die Familie (inzwischen waren es drei Kinder) allein durchbringen, bis sie Hans Schlicht kennenlernte und heiratete.
    Den frühen Tod meines Vaters, ihres ältesten Sohnes, hat sie nie überwunden. Bis zu ihrem Tod war es tabu, über dieses schmerzhafte Thema zu sprechen.

    Kinder:
    1. 2. Volker Rüdiger Böttcher wurde geboren 18 Feb 1944, Köslin; gestorben 8 Jun 1992, Hamburg.
    2. Dieter Böttcher
    3. Rita Irene Elisabeth Böttcher

  3. 6.  Erwin Julius TiedemannErwin Julius Tiedemann wurde geboren 7 Okt 1919, Brunsbüttelkoog (Sohn von Friedrich Wilhelm Tiedemann und Emma Katharina Gahde); gestorben 11 Jul 1992, Brunsbüttel.

    Notizen:

    Erwin wurde als jüngster Spross von fünf Kindern geboren. Er war im II. WK Unteroffizier bei den Fallschirmjägern und wurde in Belgien schwer verwundet, als er in Kopf und Gesäß (von Gewehrschüssen oder Granatsplittern?) getroffen wurde. Er lag im Lazarett in Saarbrücken, wo ihn seine Schwester Hermine besuchte. Er wog nur noch 65 Pfund! Noch im Krieg heiratete er Magda Petersen. Später arbeitete er als Ingenieur bei der Brunsbütteler Schleuse. Sein Hobby war die Brieftauben- und Fasanenzucht und die Jagd, die er zusammen mit Sohn Uwe betrieben hat. Kurz vor seinem Tod heiratete er seine spätere Freundin Ilse. Erwin starb an einem Krebsleiden und wurde beigesetzt auf dem Paulusfriedhof, Brunsbüttel.

    Erwin heiratete Magda Caroline Petersen 31 Jul 1943, Brunsbüttel. Magda (Tochter von Detlef Hinrich Walter Petersen und Minna Elise Mathilde Engel) wurde geboren 16 Nov 1922, Brunsbüttel; gestorben 15 Mai 1978, Brunsbüttel. [Familienblatt]


  4. 7.  Magda Caroline PetersenMagda Caroline Petersen wurde geboren 16 Nov 1922, Brunsbüttel (Tochter von Detlef Hinrich Walter Petersen und Minna Elise Mathilde Engel); gestorben 15 Mai 1978, Brunsbüttel.

    Notizen:

    Magda heiratete Erwin Tiedemann im Krieg. Gefeiert wurde bei ihren Eltern, Minna und Walter Petersen, es soll eine schöne Feier gewesen sein. Für das Brautpaar war eine Kutsche bestellt worden. Magda Tiedemann war eine herzensgute und überall beliebte Frau. Sie war die Seele der Familie und verstand es, sonntags große Familientreffen auszurichten. Auf ihren Rinderbraten mit den selbst eingemachten Birnen aus eigenem Garten freuten sich immer alle Gäste. Magda starb viel zu früh an Krebs. Sie wurde beigesetzt auf dem Paulusfriedhof, Brunsbüttel.

    Kinder:
    1. 3. Ellen Tiedemann wurde geboren 8 Sep 1944, Brunsbüttel; gestorben 10 Mai 2012, Elmshorn.
    2. Margret Tiedemann
    3. Uwe Tiedemann


Generation: 4

  1. 8.  Emil BöttcherEmil Böttcher wurde geboren 19 Okt 1877, Alt-Wieck, Pommern (Sohn von David Friedrich Wilhelm Böttcher und Maria Christine Rubow); gestorben 6 Feb 1960, Wipperfürth.

    Notizen:

    Emil hat ein Gemischt(Kolonnial)waren- und Lebensmittelgeschäft in Wieck gehabt. Auch eine Landwirtschaft mit Rindern und Pferden wurde betrieben. Wohl um die Jahrhundertwende (vielleicht auch etwas später) besuchte er per Segelschiff eine Schwester (vermutlich Friederike Wilhelmine Emma) in Amerika. Es muss eine abenteuerliche Reise gewesen sein. Emil war als Kaufmann in Wieck sehr beliebt. Es hieß, er unterhielt die Kundschaft mit allerlei Döntjes, während seine Frau Emilie für den Verkauf zuständig war. In Emils Geschäft gab es alles zu kaufen. Was es nicht im Sortiment gab, wurde von ihm besorgt. Seine linke Hand war durch eine Schussverletzung im 1. Weltkrieg verkrüppelt. Er war ein guter Gastgeber. Wenn Besuch aus Rügenwalde kam (Verwandte seiner Frau), wurde dieser mit der Kutsche vom Bahnhof abgeholt. Dann ging es nach Hause zum Mittagessen. Nachmittags fuhr man dann (wieder mit der Kutsche) an den Strand (Neuwasser) zum Baden.
    Emil wurde zusammen mit Tochter Ilse und deren Sohn Uwe (Ehefrau Emilie starb kurz vorher an Typhus) 1946 aus der Heimat vertrieben. Er half auch anderen bei der Flucht aus Wieck, das zeitweise unter Beschuss lag. So gelangte er nach Wipperfürth/Nordrhein-Westfalen, wo er bis zu seinem Tod wohnte.

    Emil heiratete Emilie Carpus Rügenwalde, Pommern. Emilie (Tochter von Franz Carpus und Albertine Berndt) wurde geboren 20 Mrz 1888, Rügenwalde, Pommern; gestorben 26 Sep 1945, Alt-Wieck, Pommern. [Familienblatt]


  2. 9.  Emilie CarpusEmilie Carpus wurde geboren 20 Mrz 1888, Rügenwalde, Pommern (Tochter von Franz Carpus und Albertine Berndt); gestorben 26 Sep 1945, Alt-Wieck, Pommern.

    Notizen:

    Emilie, von ihrem Mann liebevoll \"Mieze\" genannt, stammt aus einer angesehenen Kaufmannsfamilie in Rügenwalde (Malerbetrieb). Sie starb 1945 in Alt-Wieck an Typhus.

    Kinder:
    1. 4. Friedrich Franz Otto Böttcher wurde geboren 29 Mrz 1918, Wieck, Pommern; gestorben 27 Jul 1955, Brunsbüttel.
    2. Ilse Böttcher wurde geboren 12 Sep 1922; gestorben 2001, Wipperfürth.

  3. 10.  Albert Friedrich Wilhelm Strelow gestorben , Alt-Wieck, Pommern.

    Notizen:

    Von Beruf Straßenarbeiter, im pommerschen Volksmund "Chausseekratzer" genannt. Zuletzt wohnhaft in Alt-Wieck.

    Albert heiratete Martha Wilhelmine Elwine Pittelkow 27 JUNI 1911, Panknin. Martha (Tochter von August Pittelkow und Bertha Groth) wurde geboren 23 Apr 1882, Coccejendorf, Pommern; gestorben 14 Mrz 1955, Burg (Dithmarschen). [Familienblatt]


  4. 11.  Martha Wilhelmine Elwine Pittelkow wurde geboren 23 Apr 1882, Coccejendorf, Pommern (Tochter von August Pittelkow und Bertha Groth); gestorben 14 Mrz 1955, Burg (Dithmarschen).

    Notizen:

    Zuletzt wohnhaft in Burg/Kreis Süderdithmarschen.

    Kinder:
    1. 5. Gertrud Ida Minna Strelow wurde geboren 1 Dez 1924, Wieck, Pommern; gestorben 5 Feb 2007, Brunsbüttel.
    2. Paul Strelow

  5. 12.  Friedrich Wilhelm TiedemannFriedrich Wilhelm Tiedemann wurde geboren 1 Mai 1883, Brunsbüttelkoog (Sohn von Matthias Tiedemann und Maria Hesebeck); gestorben 10 Mai 1950.

    Notizen:

    Friedrich Wilhelm baute (um 1930) ein Haus in Brunsbüttel Lütt-Dörp, Fährstraße 175, und gründete dort ein Bauunternehmen. Lütt-Dörp bestand nur aus vier Häusern. Die Familien hießen Andritter (Gastwirtschaft), Funk, Stührmann und Tiedemann (später Gleimius). Nach dem II. WK wohnte im Tiedemann'schen Haus 10 Jahre lang eine ostpreußische Flüchtlingsfamilie. Friedrich baute seinem Sohn Max das Geschäft in Hamburg-Wandsbek aus. Das Baugeschäft wurde von Sohn Ernst übernommen, später aber verkauft. Friedrich starb in seinem Haus, wo ihn Ernst und Werner zum Schluss pflegten. Das Grundstück wurde später vom Bayer-Konzern aufgekauft, der in diesem Gebiet heute seinen Sitz hat.

    Friedrich heiratete Emma Katharina Gahde 22 Jun 1907, Hamburg-Altona. Emma (Tochter von Johann Jakob Gahde und Katharina Luehs) wurde geboren 10 Sep 1878, Estebrügge; gestorben 1 Apr 1940. [Familienblatt]


  6. 13.  Emma Katharina GahdeEmma Katharina Gahde wurde geboren 10 Sep 1878, Estebrügge (Tochter von Johann Jakob Gahde und Katharina Luehs); gestorben 1 Apr 1940.

    Notizen:

    Während ihr Mann Friedrich Wilhelm das Baugeschäft unterhielt, hatte Emma auf dem gemeinsamen Hof einen Kolonialwarenladen, den sie selbstständig führte. Sie starb sehr früh an einem Krebsleiden.

    Kinder:
    1. 6. Erwin Julius Tiedemann wurde geboren 7 Okt 1919, Brunsbüttelkoog; gestorben 11 Jul 1992, Brunsbüttel.
    2. Ernst Fritz Hinrich Tiedemann wurde geboren 9 Feb 1910, Brunsbüttelkoog; gestorben Feb 2004.
    3. Max Matthias Jakob Tiedemann wurde geboren 9 Mrz 1908, Hamburg; gestorben 14 Jan 1997.
    4. Werner Hinrich Tiedemann wurde geboren 11 Mrz 1912, Brunsbüttelkoog; gestorben 2003.
    5. Hermine Anna Maria Tiedemann wurde geboren 26 Nov 1913, Brunsbüttelkoog; gestorben 1 Mrz 2008, Brunsbüttel.

  7. 14.  Detlef Hinrich Walter PetersenDetlef Hinrich Walter Petersen wurde geboren 14 Nov 1892, Brunsbüttel (Sohn von Peter Hinrich Gustaf Petersen und Magdalena Elise Hadenfeldt); gestorben 3 Nov 1950, Brunsbüttelkoog.

    Notizen:

    Nach dem frühen Tod seiner Mutter ist Walter zum Bruder seiner Mutter gekommen. Seine Tochter Toni erzählte: "Die hatten einen Jungen, der war ein Jahr jünger. Als Weihnachten war, bekam Walter einen kleinen bunten Teller und Hosenträger. Der eigene Sohn aber einen großen bunten Teller und eine Burg mit vielen Zinnsoldaten. Walter durfte nicht mitspielen, nicht mal die Sachen anfassen. So gabs schon unterm Tannenbaum eine Prügelei. So ging es immer weiter. Dann kam er zu einem alten Fräulein, die hatte nur wenig Geld und beide lebten eigentlich nur von Walters Unterhalt. Hier hatte er es wirklich gut. Er wurde ein großer Junge, die Kost reichte aber bald nicht mehr aus. Walter wurde schwach. Wieder musste er umziehen und kam zu den alten Wilkens. Die hatten drei Jungen im gleichen Alter, mit denen er sich gut verstand. Die Wilkens hatten ein großes Schwein geschlachtet. Von der fetten Kost wurde er sehr krank, die alte Wilkens päppelte ihn aber wieder auf. Er kam nach Marne in die Lehre als Elektriker. Der Meister war gut, dessen Frau aber nicht. Er wohnte dort und bekam auch sein Essen dort. Der Meister aß nur wenig. Wenn er den Löffel hinlegte, durfte auch Walter nichts mehr essen. Einmal gab es Kirschsuppe mit Klößen. Walter hatte eine Menge Kirschen mit Steinen drin erwischt. Er spuckte ein paar Steine in die Ecke. Als er die nächsten Steine in die Ecke spucken wollte, guckte die Frau ihn böse an, machte den Mund auf und wollte gerade losschimpfen. Da flogen Walters Kirschsteine in ihren Mund. Während der Mann mit seiner Frau beschäftigt war, hat Walter schnell alle Klöße aufgegessen. Es war eine schwere Lehre."
    Im 1. WK war Walter Sanitäter. Er bekam das Eiserne Kreuz II, da er unter Feindbeschuss Verwundete geborgen hatte, wobei er selber verwundet wurde. Nach dem Krieg war er beim Wasserbauamt beschäftigt. Sein Hobby war die Geflügelzucht. Er wurde im Krankenhaus Brunsbüttel wegen eines Leistenbruchs behandelt. Er lag dort lange im Bett und durfte eigentlich nicht aufstehen. Als er dies trotzdem tat, weil er zu seiner Frau Minna, die eine Etage tiefer lag, gehen wollte, bekam er eine Lungenembolie und starb noch auf der Treppe.

    Detlef heiratete Minna Elise Mathilde Engel 21 Feb 1920, Brunsbüttelkoog. Minna (Tochter von Fritz Engel und Antje Margarethe Oelerich) wurde geboren 16 Dez 1893, Soesmenhusen; gestorben 11 Feb 1980, Brunsbüttel. [Familienblatt]


  8. 15.  Minna Elise Mathilde EngelMinna Elise Mathilde Engel wurde geboren 16 Dez 1893, Soesmenhusen (Tochter von Fritz Engel und Antje Margarethe Oelerich); gestorben 11 Feb 1980, Brunsbüttel.

    Notizen:

    Minna wurde als einzige gemeinsame Tochter von Fritz und Margarethe Engel geboren. Beide waren verwitwet und brachten jeweils sieben Kinder mit in die Ehe. Minnas Hobby war das Sticken. Nach dem frühen Tod ihres Mannes Walter war sie oft bei ihrer Tochter Magda Tiedemann, zwei Straßen weiter, zu Besuch. Für ihre Urenkelkinder hatte sie dann immer ein kleines Geschenk dabei, obwohl sie selbst nicht viel hatte. Die Hochzeit ihrer Tochter Magda im zweiten Weltkrieg wurde bei ihr im Haus gefeiert. Es soll eine schöne Feier gewesen sein. Grabrede: "Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe auf ihn, er wird's wohl machen." Sie wurde beigesetzt auf dem Jacobus-Friedhof, Brunsbüttel. Letzte Reihe, letztes Grab. Das Grab ihrer Eltern ist aufgelöst.

    Kinder:
    1. 7. Magda Caroline Petersen wurde geboren 16 Nov 1922, Brunsbüttel; gestorben 15 Mai 1978, Brunsbüttel.
    2. Toni Magdalena Margaretha Petersen wurde geboren 17 Dez 1920, Brunsbüttel; gestorben 19 Jul 2010, Brunsbüttel.



Diese Website läuft mit The Next Generation of Genealogy Sitebuilding ©, v. 11.0.1, programmiert von Darrin Lythgoe 2001-2017.