Leben nach dem Tod

Avicii †

Wer ist 2018 gestorben? Der Rückblick im Video

Zum Tod von Avicii

Avicii tot

Avicii war ein schwedischer DJ und Musikproduzent.

Er wurde am 8. September 1989 in Stockholm, Schweden, geboren.

Avicii galt als einer der erfolgreichsten DJs weltweit und als Pionier der elektronischen Tanzmusik. Seinen Durchbruch hatte er 2011 mit dem Hit "Levels", kurze Zeit später führte ihn das "DJ Magazine" in seiner Liste der weltweiten Top 100 bereits auf Platz sechs. 2013 veröffentlichte Avicii sein Debütalbum "True". Die Scheibe enthielt auch die kurz zuvor erschienene Single "Wake me up". Der Nr.-1-Hit wurde im März 2014 auf Spotify bereits 200 Millionen mal gestreamt und als erste Single in Deutschland mit einer Diamantenen Schallplatte ausgezeichnet. Avicii erhielt 2014 zwei Echos in den Kategorien "Hit des Jahres" (Wake Me Up) sowie "Electronic Dance Music". Alle folgenden Produktionen Avicii's wurden ebenfalls große Erfolge und mehrfach mit Gold und Platin ausgezeichnet. 2016 gab Avicii aufgrund gesundheitlicher Probleme überraschend das Ende seiner Bühnenkarriere bekannt, er war jedoch weiterhin als Musikproduzent tätig.

Avicii ist am 20. April 2018 im Alter von 28 Jahren in Maskat, Oman, gestorben.

Todesursache: Avicii wurde am 20. April 2018 tot in seinem Hotelzimmer in der Stadt Maskat in Oman aufgefunden. Die Todesursache wurde zunächst nicht bekanntgegeben. Es heißt, der Musiker litt seit längerem unter gesundheitlichen Problemen, u.a. an einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse.

Grab:

Sterbedaten von Avicii
Todestag: 20. April 2018
Alter:28 Jahre
Sterbeort:Maskat, Oman
Grab:
Todesursache:

Mehr Infos zu Avicii:
Avicii auf Promi-Geburtstage.de
Avicii auf Wikipedia

Die Seite 'Avicii †' wird auch unter diesen Suchbegriffen gefunden: Avicii tot | Avicii Tod | Avicii gestorben | Avicii Todesursache | Avicii Grab | Avicii Beerdigung | Avicii Beisetzung | Wann ist Avicii gestorben | Wo ist Avicii gestorben | Wie ist Avicii gestorben | Todesursache Avicii | Woran ist Avicii gestorben
Sie befinden sich auf der Seite .

Copyright © Andreas Böttcher, 2018   ·   +Andreas Böttcher