Leben nach dem Tod

Paul Bocuse †

Wer ist 2018 gestorben? Der Rückblick im Video

Zum Tod von Paul Bocuse

Paul Bocuse tot

Paul Bocuse war ein französischer Koch, Gastronom und Kochbuchautor.

Er wurde am 11. Februar 1926 in Collonges-au-Mont-d’Or, Frankreich, geboren.

Bocuse galt als einer der besten Köche des 20. Jahrhunderts und war in Frankreich ein Nationalheld. In den 1970er Jahren begründete er die "Nouvelle Cuisine", eine Kochkunst, die u.a. auf Bewahrung des Eigengeschmacks der Nahrungsmittel und die Verwendung regionaler, frischer und gesunder Zutaten ausgerichtet ist. Bocuse betrieb weltweit 20 Restaurants und eine Hotelanlage und vermarktete daneben auch Delikatessprodukte unter dem Label "Bocuse". 2012 betrug der Jahresumsatz seiner Betriebe 50 Millionen Euro. Er trat in vielen TV-Sendungen auf, war Autor mehrerer Kochbücher und gründete den alle zwei Jahre in Lyon stattfindenden Kochwettbewerb "Bocuse d'Or". 1975 wurde ihm vom französischen Präsidenten Giscard d'Estaing der Ritterorden der Ehrenlegion verliehen. 1989 verlieht ihm der Restaurantführer "Gault-Millau" den Titel "Koch des Jahrhunderts". Paul Bocuse war mehrere Jahrzehnte gleichzeitig mit drei Frauen liiert, aus den Beziehungen stammen zwei Töchter.

Paul Bocuse ist am 20. Januar 2018 im Alter von 91 Jahren in Collonges-au-Mont-d’Or, Frankreich, gestorben.

Todesursache:

Grab:

Sterbedaten von Paul Bocuse
Todestag: 20. Januar 2018
Alter:91 Jahre
Sterbeort:Collonges-au-Mont-d’Or, Frankreich
Grab:
Todesursache:

Mehr Infos zu Paul Bocuse:
Paul Bocuse auf Promi-Geburtstage.de
Paul Bocuse auf Wikipedia

Die Seite 'Paul Bocuse †' wird auch unter diesen Suchbegriffen gefunden: Paul Bocuse tot | Paul Bocuse Tod | Paul Bocuse gestorben | Paul Bocuse Todesursache | Paul Bocuse Grab | Paul Bocuse Beerdigung | Paul Bocuse Beisetzung | Wann ist Paul Bocuse gestorben | Wo ist Paul Bocuse gestorben | Wie ist Paul Bocuse gestorben | Todesursache Paul Bocuse | Woran ist Paul Bocuse gestorben
Sie befinden sich auf der Seite .

Copyright © Andreas Böttcher, 2018   ·   +Andreas Böttcher