Leben nach dem Tod

Berta Drews †

Zum Tod von Berta Drews

Berta Drews war eine deutsche Schauspielerin und Mutter von Götz George.

Sie wurde am 19. November 1901 in Berlin, Deutschland, geboren.

Nach einer Schauspielausbildung beim Regisseur Max Reinhardt spielte Drews auf diversen deutschen Theaterbühnen. 1930 lernte sie in Berlin den Intendanten des Staatstheaters am Gendarmenmarkt Heinrich George kennen. Die beiden heirateten 1933, aus der Ehe gingen die Söhne Jan und Götz hervor, der später ein berühmter Schauspieler wurde. Nachdem Heinrich George 1946 in russischer Kriegsgefangenschaft starb, führte Drews nach Kriegsende ihre Schauspielkarriere fort und spielte u.a. neben Heinz Rühmann im Drama "Es geschah am hellichten Tag" oder in der "Blechtrommel". Ein Jahr vor ihrem Tod veröffentlichte sie ihre Autobiographie "Wohin des Wegs – Erinnerungen aus einem erfüllten Schauspielerleben".

Berta Drews ist am 10. April 1987 im Alter von 85 Jahren in Berlin, Deutschland, gestorben.

Todesursache:

Grab: Drews' Leichnam wurde eingeäschert und die Asche auf See verstreut. Eine Inschrift auf dem Grabstein ihres Mannes Heinrich George auf dem Friedhof Zehlendorf in Berlin erinnert an sie.

Grab von Berta Drews Drews' Leichnam wurde eingeäschert und die Asche auf See verstreut. Eine Inschrift auf dem Grabstein ihres Mannes Heinrich George auf dem Friedhof Zehlendorf in Berlin erinnert an sie. in
Grab von Berta Drews
Sterbedaten von Berta Drews
Todestag: 10. April 1987
Alter:85 Jahre
Sterbeort:Berlin, Deutschland
Grab:Seebestattung
Todesursache:

Mehr Infos zu Berta Drews:
Berta Drews auf Promi-Geburtstage.de
Berta Drews auf Wikipedia

Die Seite 'Berta Drews †' wird auch unter diesen Suchbegriffen gefunden: Berta Drews tot | Berta Drews Tod | Berta Drews gestorben | Berta Drews Todesursache | Berta Drews Grab | Berta Drews Beerdigung | Berta Drews Beisetzung | Wann ist Berta Drews gestorben | Wo ist Berta Drews gestorben | Wie ist Berta Drews gestorben | Todesursache Berta Drews | Woran ist Berta Drews gestorben
Sie befinden sich auf der Seite .

Copyright © Andreas Böttcher, 2018   ·   +Andreas Böttcher